Warum MobileTierheilpraxis:

Ich selbst ziehe es vor meine Patienten in ihrer gewohnten Umgebung zu behandeln. Stress und Angst werden somit vermieden. Für die Anamnese kann die Umgebung, bereits wichtige Aufschlüsse über nicht erwünschte Verhaltensweisen geben (Bsp. Schlafplatz liegt ungünstig oder Boxennachbar wird nicht akzeptiert). Besonders Katzen,

wenn sie es nicht gewöhnt sind

transportiert zu werden, leiden

unter Stress.

 

Zu meiner Person:

 

 

Ich bin 1966 in München geboren und lebe seither mit Tieren zusammen. Derzeit begleiten mich, mein Rentner namens Nikita (Wallach, Kabadiner, geb. 1987), Sussuro (P.R.E., geb. 2012)und meine Hunde Cookie, Luna und Nelly.
 

Im Juni 2016 wurde dann aus Braun, Matzinger, bitte neue E-Mailadresse beachten!

Warum ich mich für den Weg des Tierheilpraktikers entschieden habe, ist ganz einfach. Besonders auffällige Verhaltensweisen und angeblich schwierige Fälle haben mich immer wieder gereizt zu helfen. Dies war Auslöser für eine fundierte Ausbildung an der Paracelsus Schule in München.

 

Kurze Erläuterung des Therapieablaufes:

 

Der Beginn fast jeder Behandlung (Ausnahme: Akutzustand z.B. durch Biss oder Schlag...) ist eine ausführliche Erstanamnese, die etwa 1-2 Stunden dauert. Die Erstanamnese gibt Aufschluss über Krankheiten, Tierarztbefunde, Unfälle, Vorgeschichte (wenn bekannt), OP`s, Impfungen, familiäres Umfeld, Haltungsbedingungen, Ängste und noch vieles mehr. Danach erfolgt die Untersuchung des Tieres. So entsteht aus vielen einzelnen Bausteinen nach und nach ein Behandlungsplan, der durchaus eine Kombination verschiedener Behandlungsmethoden enthalten kann.
Beispiel: klassische Homöopathie und Meridianbehandlung

 

 

Meine Behandlungsmethoden:

  • Klassische Homöopathie
  • energetische Osteopathie
  • AMP nach Penzel
  • Farblichttherapie
  • Blutegeltherapie